Ein Augenschein in der Lachner Galerie von Patrick Lambertz

Kunst & Kultur

von Patrick Lambertz 304 Ansichten

Der Fotograf Patrick Lambertz regt mit seinen neuesten fotografischen Arbeiten der Serie «Châlets of Switzerland» zur Auseinandersetzung mit weitverbreiteten Klischees über die Schweiz an. Der gebürtige Deutsche sieht die Schweiz aus seiner Pers-pektive und sorgt für spannende Augenblicke. Er hat uns seine Gedanken zum Projekt «Châlets of Switzerland» erläutert.

Chalet Patrick Lambetz

Obwohl die Schweiz verhältnismässig klein ist, gibt es über sie so viele weltbe-kannte Klischees wie über kaum ein an-deres Land: Schokolade, Uhren, Banken, Käse, Heidi und die Berge, um nur einige zu nennen. Mit zu diesen idealisierten Schweizer Bildern zählt die romantische Berghütte aus Holz – das Châlet – mit offenem Kaminfeuer, eingebettet in hohe Berge, inmitten von jungfräulichem Schnee. Das Spiel mit diesen Stereoty-pen und die Reflektion dieser Klischees hat mich in meiner fotografischen Arbeit «Châlets of Switzerland» interessiert. Denn selbstverständlich hat die Schweiz,  die ich kennengelernt habe, viel mehr Schattierungen und ist viel reichhaltiger und widersprüchlicher als die Klischees das vermuten lassen. Diese Widersprüch-lichkeit bringt das unscheinbare Wort «Châlet» bei genauerem Hinsehen subtil zum Ausdruck. Bezeichnet es in seiner ursprünglichen Bedeutung doch eigent-lich nichts anderes als eine Hütte oder Baracke. Mit dieser Doppeldeutigkeit im Hinterkopf, habe ich mich über die Jah-re jeweils im Winter auf die Suche nach geeigneten Fotoobjekten gemacht. Auf meinem Weg durch die häufig von solchen Klischees übertünchte Schweiz, bin ich auf eine Art Paralleluniversum gestossen – die Châlets fernab von der glanzvollen Welt des schönen Idealbildes. Oder auch eine Welt einer ganz eigenen Schönheit, eben je nachdem wie man darauf schaut. Und daraus ist diese Serie entstanden, eine eigentliche Typologie vergessener Schweizer Häuser, möglicherweise sogar einer vergessenen Schweiz. Von Anfang an war meine Absicht die Objekte auf eine Bühne zu heben, um jede Ablenkung von ihrem einzigartigen Charakter zu reduzieren. Ähnlich wie Karl Blossfeldt seine Pflanzen eile aus dem Umfeld der Hecke «gepflück » und durch die Präsen-tation auf einem klaren weissen Hinter-grund den Blick auf das Wesen seiner Fundstücke freigelegt hat. Die nach-trägliche Manipulation der Umgebung ist dabei meine Art die Objekte aus der «Hecke» zu pflüc en und das Übersehene sichtbar zu machen.

Patrick Lambertz
Hall of Frame Studiogallery
Marktgasse 19
8853 Lachen SZ

www.hall-of-frame.ch

 

Bitte teile diesen Beitrag mit deinen Freunden. DANKE für deine Unterstützung!

Patrick Lambertz

Patrick arbeitete zehn Jahre lang beim einem Sportartikelhersteller im Marketing und zuletzt als COO. Dabei realisierte er unter anderem Fotoshootings und Editorials für Magazine und Kataloge. Zurzeit konzentriert er sich auf die Veröffentlichung seiner Arbeiten. Patrick Lambertz hat Film in Berlin studiert und 13 Jahre lang in der Filmindustrie gearbeitet, unter anderem zusammen mit Fotografen und Regisseuren wie Wim Wenders und Rosa von Praunheim. 2009 kam er aus Deutschland in die Schweiz. «Mit 18 habe ich begonnen, an Ausstellungen teilzunehmen und erhielt verschiedene Auszeichnungen» «Die Fotografie ist für mich ein Mittel, um mich mit meiner Umgebung zu befassen. Dabei beschäftige ich mich mit Motiven, Orten, Licht und Personen, die ich fotografisch festhalte, um dem Bild die Stimmung zu verleihen, die mich dazu inspiriert hat, eine Aufnahme zu machen.» Den Titel «Châlets of Switzerland» hat Lambertz dabei bewusst gesetzt, um den Kontrast hervorzuheben: «Das Wort bedeutet in seiner ursprünglichen Bedeutung Baracke oder Hütte – ganz im Gegensatz zu dem, was man heute darunter versteht»

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN